Gebühren

Die Frage nach den Gebühren unserer Leistungen wird sehr häufig gestellt. Im Vorfeld ist es jedoch schwierig, die Höhe des Honorars exakt anzugeben, weil es davon abhängt, wie umfangreich, komplex und zeitaufwendig die jeweilige Tätigkeit ausfällt.

Die Steuerberatergebührenverordnung (StBGebV) bildet die gesetzliche Honorargrundlage, die für alle Steuerberater verbindlich ist. Für die erbrachten Leistungen ist ein Gebührenrahmen vorgegeben, der sich zwischen einem Mindestsatz bzw. -betrag und einem Höchstsatz bzw. -betrag bewegt. Die Gebührensätze richten sich nach dem Wert, den der Gegenstand der beruflichen Tätigkeit hat, dem so genannten Gegenstandswert. Die Höhe der Gebühr ergibt sich aus dem Gegenstandswert der Tätigkeit, der Anwendung eines Zehntelsatzes und der entsprechenden Gebührentabelle der StBGebV. Die Berechnungsgrundlagen für das Honorar können der StBGebV entnommen werden.

Für Tätigkeiten, die nicht in der StBGebV geregelt sind, ist die übliche Vergütung nach §§ 612 Abs. 2, 632 Abs. 2 BGB zu berechnen.

Weiter darf ich an dieser Stelle anmerken, dass Steuerberatungskosten auch im privaten Bereich fast ausschließlich abzugsfähige Ausgaben darstellen. Dies ist teilweise in der Presse falsch veröffentlicht worden.

Im privaten Bereich können die Steuerberatungskosten bei der jeweiligen Einkunftsart berücksichtigt werden.

Lediglich die Steuerberatungskosten für die Erstellung des sog. Mantelbogens (Adressfelder, Sonderausgaben und Außergewöhnliche Belastungen), sowie für Ermittlung der Kapitalerträge die lediglich mit der Abgeltungssteuer besteuert werden, können nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Im betrieblichen Bereich stellen die Steuerberatungskosten nach wie vor vollumfänglich abzugsfähige Betriebsausgaben dar.